< zurück zur News-Übersicht | 13. Oktober 2017 |

HeiKo 2017: QUNDIS zeigt neues Funk-Modul und ferninspizierbaren Rauchwarnmelder



Neue Messgeräte sind komplett auf die vollautomatisierte Zählerfernablesung ausgerichtet.

Die QUNDIS GmbH präsentiert am 28. und 29. September auf der HeiKo 2017 seine neuesten Produkt- und Systementwicklungen zur intelligenten Erfassung des Wärme- und Wasserverbrauchs. Im Fokus steht dabei die vollautomatisierte Zählerfernablesung, welche durch die Novellierung der Europäischen Energieeffizienz-Richtlinie zukünftig weiter an Bedeutung gewinnt. Zudem stellt der Erfurter Messgerätehersteller seinen neuen ferninspizierbaren Rauchwarnmelder vor.

Digitalisierung vereinfacht Verbrauchserfassung von Wasser und Wärme

Die steigende Bedeutung der Digitalisierung sowie die anstehende Novellierung der Europäischen Energieeffizienz-Richtlinie unterstreichen eindeutig den Trend zur vollautomatischen Funkfernauslesung von Verbrauchsdaten. Mit der QUNDIS Funktechnik im Zusammenspiel mit der automatischen Datenbereitstellung über die QUNDIS Smart Metering Plattform Q SMP sind Messdienstunternehmen bestens auf diese Entwicklungen vorbereitet.

Q module 5.5 heat und Wärmezähler Q heat 5 AMS komplettieren Produktfamilie

Auf der HeiKo 2017 stellt QUNDIS das neue Q module 5.5 heat für den Wärmezähler Q heat 5 vor. Mit dem Funk-Modul wird die Produktfamilie der Wärmezähler noch vielseitiger und das QUNDIS AMR-System wird weiter ausgebaut. Das Q module 5.5 hat aufgrund des C-Mode eine nahezu doppelte Reichweite in Gebäuden im Vergleich zum Produktvorgänger und kann an 365 Tagen im Jahr ausgelesen werden. Zudem ist das Funk-Modul OMS zertifiziert.

Auch der Wärmezähler Q heat 5 AMS ist neu im Sortiment: Mit dem Flügelrad-Wärmezähler bietet QUNDIS eine ideale Alternative zum Allmess Kompakt-Zähler Integral-MK-UltraMaXX. Er eignet sich besonders zur homogenen Ausstattung von Liegenschaften mit QUNDIS-Verbrauchserfassungstechnik. Zudem hat der Wärmezähler Q heat 5 AMS die geringste Bauhöhe für die Allmess-Schnittstelle A1 im Vergleich zum Wettbewerb. Aufgrund der kompakten Bauweise und der einfachen Bedienbarkeit eignet sich der neue Wärmezähler hervorragend zur Verbrauchserfassung von Radiatoranlagen und Fußbodenheizungen. Zusätzlich kann der Q heat 5 AMS mit einem Kommunikationsmodul für die Datenübertragung in ein Q AMR-, Q walk-by oder Q M-Bus-Datenerfassungssystem nachgerüstet werden.

Neue Kooperation und ferninspizierbarer Rauchwarnmelder

Auf der HeiKo 2017 verkündet QUNDIS eine neue Kooperation mit der Atral-Secal GmbH. Die beiden Unternehmen arbeiten für den Rauchwarnmelder Q smoke 5.5 R sehr eng zusammen. Der neue Rauchwarnmelder wird der überarbeitetet DIN-Norm 14676 entsprechen, die für Anfang 2018 erwartet wird. Das bedeutet, der Q smoke 5.5 R wird ferninspizierbar sein und führt die Geräte-Inspektion sowie -Wartung selbstständig durch. Im Standardfall muss eine mit dem Q smoke 5.5 R ausgestattete Wohnung nach der Installation zehn Jahre nicht betreten werden. Der Rauchwarnmelder kann wie gewohnt im QUNDIS Funksystem AMR und walk-by eingebunden werden. Die Geräte sind voraussichtlich ab Ende des 1 Quartals 2018 bei QUNDIS erhältlich.

Über QUNDIS:
Die QUNDIS GmbH zählt in Deutschland zu den erfolgreichsten Anbietern von Messgeräten und -systemen für die verbrauchsabhängige Erfassung und Abrechnung von Wasser und Wärme. Das Unternehmen fertigt in Erfurt unter anderem Heizkostenverteiler, Wärmezähler und Wasserzähler mit dem Label „Made in Germany“. Zu den Kunden gehören Messdienstunternehmen, OEM-Partner und die Wohnungswirtschaft. Innovation ist fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie, dafür wurde das Unternehmen auf dem Deutschen Mittelstands-Summit 2016 mit dem TOP 100-Preis als „Innovator des Jahres“ ausgezeichnet. Die QUNDIS-Systeme zur Zählerfernauslesung, zu denen auch Rauchwarnmelder gehören, kommen in mehr als 6 Millionen Wohnungen in über 30 Ländern zum Einsatz.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.QUNDIS.de

Pressemitteilung vom 28.09.17
(PDF-Datei, 129 KB)

Twitter, XING, LinkedIn, YouTube